Wismar

Vielen Urlaubern der deutschen Ostsee ist die Hansestadt Wismar ein Begriff. Gut zu erreichen von Schwerin, Rostock sowie aus der Lübecker Bucht liegt sie direkt am Ufer der Ostsee und ist mit rund 42.000 Einwohnern eine kleinere Hansestadt. Die Mündung der Stadt an die Ostsee trug dazu bei, dass der gesamte Bereich auch als Wismarer Bucht bezeichnet wird, welche durch die Insel Poel geschützt wird. Wismar ist vor allem durch seine schöne Lage an der Ostsee sowie durch die historische Bebauung in der Altstadt sehr bekannt geworden.

Die Altstadt von Wismar gilt seit 2002 als Welterbe der Unesco und ist sehr gepflegt. Durch Wismar fließt der Bach Köppernitz. Diverse Teiche, kleinere See und Kanäle befinden sich im Stadtgebiet. Erstmals aufgetreten ist der Name Wismar im Jahr 1147, später wurde die Besiedlung der Fläche jedoch auch als Wyssemaria bezeichnet.

Wismar - Rathaus am Marktplatz

Wismar – Rathaus am Marktplatz

Die Stadt lebte vor allem von ihrer guten Anbindung an die Ostsee und davon, dass die hansische Ostseestraße direkt vor der Haustüre liegt. Als Hansestadt wird die Stadt Wismar jedoch erst wieder seit 1990 bezeichnet. In Ihrer langen Tradition und Geschichte wurde die Stadt im Jahr 1632 von den Schweden erobert und stand unter der schwedischen Krone – bis 1815 zählte sie sogar zu Schwedisch Pommern.

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Wismar

Wismar - Wismarer Wasserkunst auf dem Marktplatz

Wismar – Wismarer Wasserkunst auf dem Marktplatz

In der Stadt Wismar gibt es viele Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele zu entdecken. Vor allem die bereits als Welterbe bei der Unesco aufgenommene Altstadt ist sehenswert und sehr gut erhalten. Der Marktplatz ist als einer der größten in Norddeutschland bekannt und hat eine Fläche von 100×100 Metern. Ebenfalls befindet sich auf dem größten Marktplatz in Norddeutschland das Wahrzeichen der Hansestadt Wismar – die so genannte Wismarer Wasserkunst, welche im Jahr 1602 geschaffen wurde und heute ein beliebtes Fotomotiv vieler Touristen und Besucher darstellt. Das Objekt, welches von vielen schönen Hansehäusern umgeben ist, steht zentral auf dem Marktplatz und wird gerade am Abend sehr schön beleuchtet. Zu den typischen Sehenswürdigkeiten, die jeder Urlauber und Tourist in Wismar sehen sollte, zählt jedoch nicht nur das Wahrzeichen der Stadt, sondern auch das Rathaus aus dem Jahre 1819, welches ebenfalls ein schönes Fotomotiv darstellt. Darüber hinaus sollte es auch besichtigt werden, da hier viele Gegenstände in einer Dauerausstellung gezeigt werden. Auch das Bürgerhaus mit dem Namen Alter Schwede ist sehenswert und sollte in Wismar besucht werden. Wer sich die einzelnen Straßen rund um den Markt von Wismar genauer anschaut, der wird schnell merken, dass es hier zahlreiche schöne Häuser gibt, die wunderbar saniert wurden. Das natürliche Erscheinungsbild und der alte Baustil wurde dabei wunderbar erhalten.

Wismar - altes Fachwerkhaus Gewölbe in der Runden Grube 4

Wismar – altes Fachwerkhaus Gewölbe in der Runden Grube 4

In der Innenstadt von Wismar gibt es viele Häuser, die ganz im Stil der Backsteingotik gebaut wurden. Dazu zählen auch die großen Kirchen, die sich hier befinden. Die Nikolaikirche ist eine der eindrucksvollsten Kirchen ihrer Art, welche auch durch den zweiten Weltkrieg kaum zerstört wurde. Auch die Georgenkirche und die Marienkirche sind sehenswert, wurden jedoch im Krieg stärker beschädigt, als es in der Nikolaikirche der Fall gewesen war. Diverse andere Kirchen können ebenfalls im Zentrum sowie in den umliegenden Gemeinden um Wismar bewundert werden – viele haben die typische Backsteingotik der Bauzeit.

Fakten, Unterkünfte und Wirtschaft

Wismar - Fischerhafen

Wismar – Fischerhafen

Die Stadt Wismar lebt vor allem von ihrer guten Anbindung an die deutsche Ostsee. Darüber hinaus spielt der Tourismus inzwischen eine große Rolle. Viele Touristen kommen auf einen Tag in die Stadt oder buchen ein Hotelzimmer, bzw. eine Ferienwohnung ganz in der Nähe von Wismar. Die Einheimischen leben häufig von der Vermietung von Ferienobjekten, darüber hinaus gibt es jedoch auch den Wirtschaftszweig des Schiffbaus. Durch die Ansiedlung einer großen Werft werden über 500 Mitarbeiter beschäftigt. Darüber hinaus gibt es direkt am Hafen einen holzverarbeitenden Betrieb. In der Innenstadt befindet sich das so genannte Stammhaus des Warenkonzerns Karstadt. Im Jahr 1881 wurde hier bereits die erste Filiale eröffnet – damals als Tuchgeschäft. Wismar ist insgesamt eine historisch bedeutsame und sehenswerte Stadt, die einen Besuch lohnt!

Fotogallerie